Die Ereignisse überschlagen sich!

Ich habe jetzt länger nichts berichtet, da sich hier die Ereignisse überschlagen haben. 

So ruhig wie es im Winter war, so turbulent geht es im Frühling los. Aber das ist Uruguay. Nach dem Winterschlaf ist wieder alles munter und voller Tatendrang.

 

Den hinteren Teil des Campos mit dem Tajamar (Teich) haben wir an Luis verpachtet. Er arbeitet mit Pferden und wird eine Pferdepension (Pensionado de Cavallo) eröffnen.

Die Ankunft der ersten beiden Pferde war auch eine Freude. Endlich hatte unser Chico Kameraden. Ein paar Tage ging alles gut, aber dann biss er den kleinen Gato und daher mussten wir ihn absondern. Er bekam einen Teil eingezäunt.

Wir arbeiten hier mit flexiblen Plastikstäben und Elektrozaun im Moment. Die Tiere sind das gewöhnt. 

Das war das erste große Ereignis.

Das nächste was folgte war die Geburt unserer Gänsebabys. 

Wir hatten ja ein Gänsepaar geschenkt bekommen (nachzulesen: Zuwachs am Campo) mit 11 Eiern. 

Am Anfang setzte sich der Gänserich auf die Eier, was sehr ungewöhnlich war. Die Gans hatte nicht wirklich Interesse daran diese Eier auszubrüten.

Was sich im Nachhinein herausstellte, hatte Claudia die Männchen vertauscht und so war es klar, dass alles neu gemischt werden musste.

Die Gans hatte sich mit ihrem neuen Partner abgefunden, und hat auch neue Eier gelegt. 8 Stück insgesamt am 15.10.2014.

Als brave Mama hat sie sich dann auch daraufgesetzt und diese ausgebrütet, bis auf eines!

Am 9.11.14, nach 25 Tagen Brutzeit, kamen sie zur Welt. Das Erste um 8 Uhr morgens, es war sensationell. Ich hatte sowas noch nie erlebt, nur bis ich die Kamera holte (vor lauter Begeisterung hatte ich ganz vergessen das zu filmen) waren schon drei auf der Welt.

So kamen sie nach und nach. Es war einfach niedlich!

Hierschlüpft  NR: 7 gerade aus!

Ein Ei hatte sie noch Nr:8.

Wir warteten, aber nach einiger Zeit stand sie auf und ging mit ihren Jungen raus auf die Wiese. Nr:8 hat es leider nicht geschafft, traurig, aber das ist die Natur.

Es ist erstaunlich, die Kleinen kommen mit Plüschfedern auf die Welt und fangen nach kurzer Zeit schon an Gras zu fressen. Tolpatschig watscheln sie den Eltern hinterher.


Der Gänserich, Musterbeispiel eines Vaters, hat die Gans keine Sekunde allein gelassen, sondern stand die ganze Zeit während der Geburt neben ihr.

Baseballverein

Den oberen Teil, neben der Ruta, hat ein Baseballverein, in Uruguay wird das auch SOFTBALL genannt, gemietet.

Hier finden jeden Samstag für Kinder und Erwachsene Trainings statt und Sonntag sind dann die Turniere mit insgesamt vier Mannschaften.

Für uns eine riesen Vorteil, weil dadurch unser Carrito auflebt mit Essen und Trinken.

"Cardenales de San Luis" so nennt sich unser Verein. Es fand auch schon das erste Turnier hier statt, hier ein kurzer Zusammenschnitt von dem Event.

Da gibt es auch noch ein Video über die Preisverleihung.

Cardenales de San Luis haben leider nicht gewonnen, aber egal, der Sport- und Spassfaktor zählt.

Musik hatten wir auch, eingebaut in einem Kombi - Sensationell!

Die Torte wurde verlost zu Gunsten des Vereins.

Was auch noch geschah an diesem Sonntag war folgendes: 

Ein fremder Mann mit seiner Mutter kam vorbei und fragte mich, ob ich Interesse an einem jungen Hund hätte. Er würde ihn mir schenken. Ich fragte ihn, ob er ihn mit hätte und er sagte JA. Also ging ich zum Auto und sah dieses süsse kleine Ding da, welches mich sofort abschleckte, da konnte ich einfach nicht NEIN sagen. 

So kam KIMBA zu uns, ca. 6 Monate alt, einen Sack Futter dazu und schon hatte sie ihr neues Zuhause.

Die anderen zwei, Sheila und Daisy fanden das zuerst lustig, hatten sie doch jetzt jemanden zum Spielen.

Doch als die Tage vergingen und sie merkten, dass diese junge Hündin da bleiben würde, kam doch etwas Eifersucht ins Spiel.

Das erste was Kimba tat, war am nächsten Tag einfach auszureißen. Sie sprang über das Gartentor in den Campo und fand den Weg zur Strasse (welche sehr befahren ist) und überquerte sie. Mir blieb das Herz stehen!

Gott sei Dank waren Luis und sein Neffe da, welche ihr gleich mit dem Moped nachgefahren sind und sie mir wieder zurück gebracht haben.

Das hat sie 3x mal gemacht, die Schutzengel waren gefordert beim überqueren der Ruta, und jedesmal war auch jemand hier, der sie einfangen konnte, das nenne ich "meine Engel passen auf".

Mittlerweile haben wir das Tor mit Draht und Holz erhöht, sie kommt nicht mehr drüber, aber sie kann sehr hoch springen.

Jetzt habe ich wieder eine Aufgabe, indem ich ihr mal das Folgen beibringe. Es klappt ja auch schon ganz gut mit ihr und auch mit der Integration im Haus. Wir haben ja auch noch zwei Katzen mit denen sie klar kommen muss, und die Katzen mit ihr.


Leute, ich komme mit dem Schreiben nicht mehr nach.

Die Ereignisse hier werden immer mehr und noch sensationeller als sie schon sind.

Bleibt gespannt, es wird noch sehr turbulent demnächst!

Bis demnächst und liebe Grüße aus Uruguay!